Erdbeben in Kroatien

Mutterhaus der vinzentinischen Ordensschwestern schwer beschädigt

Beim Erdbeben am 28. Dezember letzten Jahres und bei den vielen Nachbeben wurden auch Gebäude der Ordensschwestern, die von 1968 bis 2014 im Horber Altenpflegeheim „Ita von Toggenburg“ im Pflegedienst gearbeitet haben, in Mitleidenschaft gezogen.

Schwester Agneta, von 1988 bis 2002 als Oberin und Pflegedienstleitung hier tätig, ist noch vielen Horbern bestens bekannt. Sie schickte Fotos und berichtet. „Auch das Gymnasium ist durch das Erdbeben schwer beschädigt worden. Gott Lob und Dank, dass die Schwestern alle heil geblieben sind.“

Da es noch immer zahlreiche Nachbeben gibt, sind die Menschen ständig gestresst. „Alle beten, dass es bald aufhört“, so Schwester Agneta. Sie hofft auf Hilfe bei den notwendigen Sanierungsarbeiten. “Für jede, noch so kleine Hilfe sind wir dankbar.“ Im Zagreber Koster leben 130 Ordensschwester, die sich im sozialen Bereich engagieren und auch ein Gymnasium dort betreiben. Anfang Dezember hatte das Kloster mit dem Coronavirus zu kämpfen. Viele der meist älteren Ordensschwestern hatten sich infiziert und mussten in Quarantäne, manche ins Krankenhaus.

Mit der „Spittel-Apfelaktion“ unterstützt die Kath. Spitalstiftung Horb seit vielen Jahren die Armenküche des Klosters und gibt nun auch für die notwendigen Sanierungsarbeiten einen zusätzlichen Spendenbetrag aus der Apfelaktion und aus Sondermitteln der Stiftung.

Weitere Spenden zur Behebung der Erdbebenschäden sind herzlich willkommen.

Das Spendenkonto dazu lautet:     

Kath.Spitalstiftung Horb

Stichwort: Erdbebenhilfe Kroatien

IBAN: DE21 6429 1010 0120 1210 00

BIC: GENODES1FDS